Posts Tagged ‘Zeitung’

„Das Lieben der anderen“

September 9, 2008

So gut wie nichts von mir, heute – diesmal lasse ich quasi andere für mich schreiben. *g* In der SZ stiess ich heute auf einen netten kleinen Artikel. Titel siehe oben, Untertitel: „Ein Hetero-Autor verbringt eine Nacht in einer Schwulenbar, ein schwuler Autor wagt sich in die Balztempel der Heteros„. Klingt nach einem interessanten Experiment! Kann hier auch online gelesen werden. Ist schön zu lesen, auch wenn da tatsächlich – laut den dortigen Kommentaren – quasi Äpfel und Birnen etwas klischeelastig verglichen werden, was ich nicht direkt beurteilen kann. Der Part mit den mehr oder weniger übertrieben länglichen „Hetero-Balzritualen“ gefällt mir aber. ^^ Sowas ist irgendwie schon lästig wenn mans nur liest.

Werbeanzeigen

Nachrichten, oder sowas

Juni 26, 2008

Wirklich was neues habe ich zur Zeit nicht zu berichten. Dafür gibt es zwei Nachrichten, die mir aufgefallen sind: […] (more…)

Osterhasenaushilfe

März 25, 2008

Über Ostern im Merkur (22. bis 24. 3. 08) noch nen Interessanten Zeitungsartikel gefunden:

ostern_zeitung_1.jpg

[…] (more…)

„Frühstück mit Wölfen“…

März 19, 2008

… nennt sich der (alte) Zeitungsartikel zu einem Kinderbuch, der mir wegen dem schönen Bildchen letztens aufgefallen ist:

sz_wolfe_bild.jpg

Meister Reineke randaliert

März 12, 2008

Hab ich heute in der Zeitung gelesen. Am Münchner Westfriedhof treibt scheinbar ein Fuchs sein unwesen – und verwüstet Gräber. Hier kann man sich den Artikel mal durchlesen. Lohnt sich scheinbar doch auch zur Abwechslung mal nen kleinen Blick in die Abendzeitung zu werfen. (Bin ja sonst eher SZ-Leser *g*). Na, jedenfalls wollen sie das Tier jetzt erschiessen. -.- […] (more…)

Zustellersorgen

Februar 22, 2008

Möglicherweise habe ich es irgendwann schon mal erwähnt: Gelegentlich trage/fahre ich in den Semesterferien in der Früh Zeitungen aus, urlaubsvertretungsmässig. Bringt ja auch bissl was. Und zu absoluten Unzeiten aufstehen, nun ja. Was einen nicht umbringt, macht einen härter. Kaffee hilft. Allerdings hat man da schon auch so seine Sorgen und Ängste. Die Leute wissen ja nicht, was andere Leute leiden müssen damit sie ihre Zeitung bekommen! Ich wette, es gibt so ein paar die es sehr wohl wissen – und dann sadistischerweise alle Tageszeitungen abonnieren die es in der Region gibt und dann ihren viel zu kleinen Briefkasten absichtlich mitten in einem Stück Hecke zwischen Zaun und Aschentonnenhütte verstecken! […] (more…)

Plattgebissen

Februar 4, 2008

Heute morgen las ich in der Zeitung von zwei Rottweilern die zwei Reifen eines Polizeiautos plattgebissen haben. Weil sie nicht mitfahren durften. *g* Laut Halter attackieren die Tiere – die „für ihr Leben gern autofahren“ – eben die Reifen, wenn man sie nicht mitfahren lässt. 😀 Ihn erwartet nun ein Bussgeld.

Nun, entweder ich habe die Stabilität von Autoreifen bislang überschätzt, oder die Kiefer und das Gebiss von Rottweilern ziemlich unterschätzt. Wenn das stimmt, mit „plattgebissen“. Man stellt sich da vor dem geistigen Auge ja wahrlich schauerliches vor… (Geifernde Hunde, grosse Fetzen Gummi aus den Reifen reissend, etc. Ja, ich habe zu viel Phantasie. *g*).

Und wo wir schon bei Hunden sind: Als ich heute morgen an der FH aus dem Bus ausstieg kam schon bevor die Türen ganz offen waren ein Hund herbeigelaufen. Der dann auch prompt freudig in den Bus sprang. Frauchen lief aufgeregt hinterher, aber nicht weil sie den Bus auch noch erwischen wollte (okay, in gewissem Sinne natürlich schon), sondern um ihren Hund da wieder rauszubekommen bevor der Bus wegfährt. ^^ Was dann auch gelang, der stieg von selbst wieder aus. Wollte halt auch mal Busfahren. 😉 Einem Studenten der das Geschehen von der Brücke aus verfolgte gefiel das ganze auch prächtig. „Der Hund halt seinen eigenen Willen.„. Immerhin, er zerbiss nicht die Reifen vom Bus weil er doch nicht mitfahren durfte.

Wölfe im Fichtelgebirge

Januar 15, 2008

Eigentlich versuche ich mich ja auf einen Eintrag pro Tag zu beschränken, aber heute gibts wohl doch mal wieder deren zwei. Anlass? Wie ich einem Artikel in der Süddeutschen Zeitung entnahm wurden im Fichtelgebirge Wolfsspuren entdeckt. Auch wenn sich dort bislang noch kein Rudel niedergelassen hat, unterwegs sind sie dort zumindest schon. 🙂 Kann man auch hier nachlesen. Die Rede ist ausserdem von einem Managementplan „Wölfe in Bayern“, um ein „möglichst konfliktfreies Miteinander zwischen Mensch und Wolf“ zu ermöglichen. Dieser ist laut WWF zwar der erste derartige Plan in Deutschland, aber noch zu vage und setzt sich – so SZ – nicht für eine aktive Wiederansiedelung von Wölfen eintritt.

Immerhin, das wird wohl noch interessant. Bleibt zu hoffen dass das nicht irgendwelche „übereifrige“ Jäger auf den Plan ruft. Wir hier bisweilen mit sogenannten „Problembären“ umgegangen wird, dürfte ja bekannt sein… 2006 streifte übrigens auch schon ein Rüde durch Oberbayern – bis er am Starnberger See überfahren wurde. np: Nightwish – 7 Days To The Wolves. ^^

Keks kaputtgemacht

Januar 8, 2008

Dass es in meinem Wohnort merkwürdige Leute gibt ist mir ja klar. Dass die örtliche Polizei manchmal scheinbar um jede Betätigung froh ist, das ist ebenfalls bekannt. Auch dass vieles in der Zeitung landet, da standen auch schonmal Sachbeschädigungen im Wert von 20€ (Zaun angezündet) drin und eh jedes Opfer von Geschwindigkeits-, Gurt- oder Alkohokontrollen. Gestern stiess ich in der Zeitung (Lokalteil der Süddeutschen Zeitung) jedoch auf eine bislang nie dagewesene Merkwürdigkeit.

Jedenfalls, es gibt da ein Ehepaar welches sich öfters zankt. Lautstark. Deswegen musste schon öfter die Polizei anrücken, so der Zeitungsartikel. Scheinbar war es letztens wieder mal so, und diesmal wurden die beiden auch in Gewahrsam genommen. Warum? Nun, scheinbar war es so: Die Frau nahm sich eine Flasche Cola aus dem Getränkekasten (übel, was?). Ihm passte das nicht, er machte daraufhin – ich zitiere! – „ein Keks kaputt„! Weshalb sie ihm auf den Hinterkopf schlug.

Hey, wie verrückt ist das denn?! „… ein Keks kaputt“ (ja, da stand „ein“ und nicht „einen“)! Geht’s noch? Ich hab mich schier krankgelacht. 😀 Im Geiste sehe ich schon Tatortfotos von einem zerbrochenen (oder gar zertretenen?) Keks aufm Boden. Die Spurensicherung zählt und vermisst die einzelnen Krümel. Aber überhaupt, was sind denn das für Sachen? „Gut, wenn du mir meine Cola wegnimmst mach ich dir deinen Keks kaputt“? Eigentlich schlimm, sowas.