Posts Tagged ‘Auto’

Anarchie auf der Autobahn

September 13, 2013

Zugegeben, ich hab das war auf Twitter schon angerissen und ein paar Leuten so erzählt, aber das reicht (mir) nicht. Nein, das ist nun etwas, das auch noch gebloggt werden muss. Auch wenn das zu einem gewissen Anteil eine Art „Wutbloggen“ (*grrrrrrrr!*) werden dürfte… Erstmal die Ausgangssituation: Freitag der 13., erstmals durfte ich an meiner Masterarbeitsstelle ins Labor, hab für einen Freitag unchristlich lange gearbeitet und befinde mich nun auf dem Rückweg, auf der Autobahn. Etwas müde und kaputt, aber froh etwas geschafft zu haben. Da fällt mein Blick auf einen Polizeiwagen auf dem Standstreifen. Dort rollt er langsam dahin und macht die übrigen Verkehrsteilnehmer mit einem netten Leuchtschild darauf aufmerksam, dass da vorne ein Stau lauert, weil sich ein Unfall ereignet hat. Hm, okay, doof aber was will man machen? Ist halt ein Stau.

Stau. Ja das kennt man als Autofahrer doch. Und wenn es hier sogar einen Unfall gab, dann ist dieser Stau sogar begründet! Keine dieser komischen Stauungen, die nur auftreten weil sich die Anzahl der Fahrspuren von 3 auf 2 verringert. Oder weil da wo ein Autobahnkreuz ist. Oder weil es vor 5 Minuten geregnet hat. Oder weil die Sonne scheint. Nein, Stau wegen nem Unfall, das ist zwar lästig für die anderen Verkehrsteilnehmer und in erster Linie unangenehm für den/die Verunfallten aber ok. Jetzt ists halt passiert und man hat den Stau. Dummerweise aber auch etwas langwieriger und hartnäckiger. Egal. Was macht man nun in so einem Stau? Na, das ist doch klar: Weil man ja doch ein vernünftiger Mensch ist, verzichtet man darauf in stehende Fahrzeuge hineinzufahren und bleibt vorher selbst stehen. Und wartet. Und kriecht bissl im Schritttempo voran. Und wartet wieder, ihr kennt das ja. Und wenn man dann merkt dass das bissl länger dauern könnte, was macht man dann?

Logisch: Man dreht völlig am Rad! … (more…)

Werbeanzeigen

Von Leuchtmitteln und Riesenpranken

April 2, 2013

Naja, „Riesenpranken“ würd ich jetzt eigentlich nicht sagen, aber scheinbar ja doch. Gut, der Reihe nach:

Vor den Feiertagen fiel mir auf, dass es vor meinem Auto trotz eingeschalteter Scheinwerfer irgendwie düster ist. Klare Sache, linkes Abblendlicht hinüber, neues Leuchtmittel fällig. Alles kein Problem. Davon geht die Welt nicht unter. Hey, in meinem alten 306 musste ich gefühlt monatlich ne neue Glühbirne einsetzen, das kann mich nicht schockieren. Passendes Leuchtmittel gekauft, Motorhaube auf, reingelangt und: FAIL! […] (more…)

Lebenszeichen und Zeugs

Februar 14, 2013

Sooo… Es ist vollbracht! Gut, noch nicht ganz, aber es wird zumindest mal Zeit für ein Lebenszeichen und das erste Semester im Masterstudium ist nun auch vorbei. Naja, fast.

Da ist noch so ein schöner Praktikumsbericht zu schreiben. Das hält mich gerade noch ein wenig auf Trab – oder eben auch nicht, wenn man auf Textabschnitte vom Kollegen wartet, der nunmal Kölner ist und daher mit in dieses ganze Karnevalselend involviert ist und da besseres zu tun hat als ein paar Abschnitte des Berichts zu verfassen. Abgesehen davon: Da ich ja meine Masterarbeit nicht mehr mit Word schreiben, sondern das ganze etwas „vernünftiger“ angehen und den angedrohten Schlägen entgehen möchte, schreibe ich auch diesen Bericht schonmal in Latex. So der Übung halber. Und vielleicht sollte ich auch lieber „LaTeX“ schreiben, das könnte geringfügig weniger missverständlich sein (*zahlt auch brav nen Euro in die Kasse für schlechte Wortspiele und bärtige Witze*). […] (more…)

Unterwegs 12 – Lärmbelästigungswolf

Januar 23, 2013

Zugegeben, so ganz aktuell ist die Story nicht mehr und per Twitter hab ich die auch schon breitgetreten – aber hier soll sie auch nochmal erwähnt werden. Ich weis nicht wie oft ich die Strecke (Von hier nach Hause und zurück) nun schon gefahren bin, aber irgendwas ist ja immer. Seien es nun wetterbedingte Widrigkeiten, ein Navi das mich ins Niemandsland schickt und mich dort zum Bruch der Verkehrsregeln auffordert, Polizisten die mich des Drogen- und Waffenschmuggels sowie des Braunkohleabbau-Studiums verdächtigen oder technische Tücken des Fahrzeugs (wir erinnern uns an die Sache mit der Zylinderkopfdichtung) – keine Fahrt ist wie die andere!

So auch bei meiner letzten Rückreise nach Jülich. Frohen Mutes fuhr ich so vor mich hin, nichts böses ahnend – und dann, plötzlich, passiert es. Das Auto wird plötzlich lauter, nach ca. 150 zurückgelegten Kilometern. Oder? Ich bilde mir das nicht nur ein, oder? Nein, das ist kein Fahrzeug neben mir, das da so röhrt, das bin „ich selber“. Mist! Was am Motor? Hm… Weder Warn- noch Kontrollleuchten, Kühlmitteltemperatur bleibt stabil (da bin ich immernoch völlig paranoid) und das Lärmen ist drehzahlabhängig. Was kann das wohl sein? Ab auf den nächsten Parkplatz. […] (more…)

Unterwegs #11

Dezember 26, 2012

Ende letzter Woche war es ja mal wieder so weit: Erstmal keine Vorlesungen mehr, Weihnachten, Feiertage, man hat zwar immernoch genug zu tun, aber eben auch „frei“, oder so in der Art. Also: Heimreise! Erstmals mit neuem Auto bei winterlichen Bedingungen. Wobei… winterliche Bedingungen?

Nicht wirklich, abgesehen von dem einen Wochenende wo mal Schnee lag. Dennoch, ich sollte unterwegs noch ein wenig heiß ersehnten Schnee erleben. Aber eins nach dem anderen. Los gings Donnerstagabend, erste Etappe nach Kaiserslautern. Startbedingungen: Dunkel, Regen statt Schnee und Wind. Eigentlich kein Drama. Dunkelheit, Nässe und blendender Gegenverkehr sind dank nun nicht mehr so angekratzter Frontscheibe nicht mehr so der Störfaktor und überhaupt, man ist ja nicht aus Zucker. Trotzdem schon beeindruckend wenn man so gemütlich auf de Autobahn dahinfährt und im Scheinwerferlicht sieht, wie der Wind richtig kompakte Regenschauer quer über die Böschung links und rechts der Fahrbahn treibt. Dazu noch die Gischt der anderen Fahrzeuge, insbesondere LKW… […] (more…)

Todesurteil…

April 18, 2012

Da eine Kühlmitteltemperatur von ca 110 °C nach 7 km Fahrt mit dem Auto ja alles andere als gesund ist, war ich eben doch wieder mal in einer Werkstatt.

Kurzfassung: Prüfung auf Abgase (bzw. CO) im Kühlsystem mit so einer Indikatorflüssigkeit. Also bei geöffnetem Kühlmittelbehälter (Blubber, Spritz, Brodel) den Motor laufen lassen (Ist das jetzt Wasserdampf oder Rauch, was da so ganz schwach sichtbar ist?), Luft mit dem Messdingens angesaugt – und Werkstattinhaber geholt damit der sein Urteil spricht.

Und siehe da: Abgase im Kühlsystem, was meine ganzen Probleme (bzw. die, die ich mit dem Auto habe) erklärt. Zylinderkopfdichtung wechseln, Zylinderkopf planschleifen und der ganze Rattenschwanz an Arbeiten die da auch fällig werden, das dürfte sich auf 1000 Euros summieren – für nen Peugeot 306 von ca. 18 Jahren, der 163.000 km aufm Buckel hat und den ich mal für etwas mehr als die doppelte Summe erworben habe.

Lohnt sich wohl nicht wirklich.

Und aufs Planschleifen zu verzichten ist anscheinend auch keine gute Idee.

Die Richtung in die das geht gefällt mir absolut nicht – aber es sieht wohl doch so aus als düfte ich mich demnächst wieder etwas auf dem Gebrauchtwagenmarkt umsehen.

Autobegrünung

April 14, 2012

Da hat sich eine Pflanze aber auch einen interessanten Platz zum Wachsen ausgesucht:

Schnell! Bevor es dem Feind in die Hände fällt!

März 26, 2012

Mit den ganzen Kabeln, die da aus unerfindlichen Gründen raushängen, siehts irgendwie besonders nett aus.

Benebelt

Februar 5, 2012

Klar, Abgase enthalten Wasser und das sieht man bei diesem Wetter recht deutlich und bei kaltem Motor ist das nochmal schlimmer, etc – Aber ich finde es sieht trotzdem bedenklich aus wenn es gefühlt den halben Parkplatz einnebelt während man bei  ungefähr -2 °C die Frontscheibe freikratzt:

Dabei ist das ja auch nix im Vergleich zu dem was man hier aktuell morgens so misst:

Schön wenn man langsam anfängt mit Handschuhen zu fahren und der Atem innen an den Fenstern gefriert. Auch die Gangschaltung will bei den Temperaturen irgendwie nicht so leicht ( gut, kein Wunder). Aber ich sollte wahrscheinlich froh sein dass der Motor unter den Bedingungen überhaupt anspringt.

 

Dreckschleuder

Dezember 27, 2011

Yay für nicht ganz so befestigte Strassen. *g*