Anarchie auf der Autobahn

Zugegeben, ich hab das war auf Twitter schon angerissen und ein paar Leuten so erzählt, aber das reicht (mir) nicht. Nein, das ist nun etwas, das auch noch gebloggt werden muss. Auch wenn das zu einem gewissen Anteil eine Art „Wutbloggen“ (*grrrrrrrr!*) werden dürfte… Erstmal die Ausgangssituation: Freitag der 13., erstmals durfte ich an meiner Masterarbeitsstelle ins Labor, hab für einen Freitag unchristlich lange gearbeitet und befinde mich nun auf dem Rückweg, auf der Autobahn. Etwas müde und kaputt, aber froh etwas geschafft zu haben. Da fällt mein Blick auf einen Polizeiwagen auf dem Standstreifen. Dort rollt er langsam dahin und macht die übrigen Verkehrsteilnehmer mit einem netten Leuchtschild darauf aufmerksam, dass da vorne ein Stau lauert, weil sich ein Unfall ereignet hat. Hm, okay, doof aber was will man machen? Ist halt ein Stau.

Stau. Ja das kennt man als Autofahrer doch. Und wenn es hier sogar einen Unfall gab, dann ist dieser Stau sogar begründet! Keine dieser komischen Stauungen, die nur auftreten weil sich die Anzahl der Fahrspuren von 3 auf 2 verringert. Oder weil da wo ein Autobahnkreuz ist. Oder weil es vor 5 Minuten geregnet hat. Oder weil die Sonne scheint. Nein, Stau wegen nem Unfall, das ist zwar lästig für die anderen Verkehrsteilnehmer und in erster Linie unangenehm für den/die Verunfallten aber ok. Jetzt ists halt passiert und man hat den Stau. Dummerweise aber auch etwas langwieriger und hartnäckiger. Egal. Was macht man nun in so einem Stau? Na, das ist doch klar: Weil man ja doch ein vernünftiger Mensch ist, verzichtet man darauf in stehende Fahrzeuge hineinzufahren und bleibt vorher selbst stehen. Und wartet. Und kriecht bissl im Schritttempo voran. Und wartet wieder, ihr kennt das ja. Und wenn man dann merkt dass das bissl länger dauern könnte, was macht man dann?

Logisch: Man dreht völlig am Rad! … Vielleicht war insgeheim schon Vollmond, oder alle hatten einen total stressigen Tag oder es ist eben Freitagabend – aber was da abging, sowas hatte ich noch NIE gesehen. Anarchie auf der Autobahn! Plünderung und Fahrzeuge die die Autobahn querfeldein verlassen!

Da steht man so im Stau, linke Spur, schaut aus dem Fenster, hört Musik und… Moment! Ernsthaft? Da fährt grad nicht wirklich einer geradewegs auf den Standstreifen und weiter ins Gras? Und auf Feld und querfeldein auf die nächste Straße? Doch! Und andere tuns ihm nach! Leute, gehts noch? o.O

Irgendwie putzig wars ja noch als aus einem Lieferwagen der Beifahrer ausstieg um von nem Gewächs am Straßenrand irgendwas essbares zu pflücken. Klar, bevor man hier noch verhungert… Währenddessen verließen munter immer mehr Fahrzeuge über das Feld die Autobahn. Sogar ein Betonmischer! Dafuq?! Wie gesagt: Sowas hab ich noch nie gesehen! Kurz hab ich ja überlegt ob ich mich der allgemeinen Anarchie anschließen und die Autobahn verlassen soll, aber… nein! Nee, ich möchte keiner von diesen Chaoten sein! Also fuhr ich etwas weiter, wo mittlerweile auch wieder Leitplanken vorhanden waren. So, jetzt muss ich das schön brav aussitzen! Ist ja auch interessant, sowas. Während sich um mich herum schon die ersten Risse und Sprünge in der Zivilisation zeigen. Und ja, währenddessen sah ich noch wie vereinzelt Fahrzeuge RÜCKWÄRTS auf dem Standstreifen fuhren, nur um die Leitplanke zu umgehen. Während es auf den beiden Fahrspuren auch so hübsch geordnet zuging dass beinahe drei draus wurden. Manche links auf der linken Spur (Moment, könnte das nicht vielleicht sogar Sinn machen?), manche rechts, manche links auf der rechten Spur, dazwischen Motorräder und eben Leute, die den Stau rückwärts auf der Standspur umgehen. Boah! Wie mich das angekotzt hat! Mehr noch als der Wicht der einfach so ohne zu blinken in die Lücke vor mir reinzog, als es mal ein paar Meter weiterging. Nein, blinken vor nem Fahrspurwechsel ist was für Homos, sowas tut man nicht und im Stau schon mal garned! Okay, das kennt man ja. Solchen Leuten wünscht man gedanklich Furunkel an den Genitalien und dann passt das wieder und man kann die Sache vergessen, fertig.

Aber mal ernsthaft: Einfach so querfeldein von der Autobahn runter? Rückwärts über den Standstreifen?! Bunt zusammengewürfelt auf den Fahrspuren? „Rettungsgasse„, schon mal gehört?! Vermutlich haben mich da ein paar Blogs von Rettungsdienstlern bissl sensibilisiert, aber seit ein paar Monaten krieg ich wegen solchem Mist echt so nen Hals! Gut, ich mich sicher auch nicht immer alles richtig, aber bei nem Stau an den Rand zu fahren so dass ggf. mal ein Rettungswagen oder sowas durchpasst, das ist ja nun ned so besonders die Kunst. Vor allem wenn sogar groß angekündigt wurde dass der Stau von einem VERKEHRSUNFALL verursacht wird, ihr Deppen! Argh! Ja nee, klar. „Leckt mich doch am Arsch mit eurer schwulen Rettungsgasse hier, mein Leben hat erst dann wieder einen Sinn wenn ich nicht hinter diesem Auto im Stau stehe sondern ein paar Meter weiter VORNE! Ha!“ Das sind bestimmt die gleichen Holzköpfe wie die, die einen noch 10 m vorm Ortsschild überholen weil man es wagt da schon langsam auf 50 km/h abzubremsen und nicht mehr mit 80 Sachen unterwegs ist. „HAHA, ich fahr zwar nachher auch 50, aber ich war VOR DIR im Ort und hab GEWONNEN!“ -.- Kein Wunder dass es dann besser ist direkt die ganze Autobahn vor der nächsten Auffahrt zu sperren, so dass Rettungsfahrzeuge auf jeden Fall ungehinderten Zugang zur Unfallstelle haben.

Nee nee nee…. Vielleicht ist das jetzt ein bissl überreagiert, aber manchen Leuten haben sie doch echt mit voller Kraft ins Hirn geschissen. So richtig mit Druck!

Okay, ich weis ja auch, Glashaus, Steine schmeißen, etc… Und ich bin ja auch nicht perfekt, denke mir auch immer wieder mal „Mensch, das war ned so toll, eigentlich weisst dus doch besser…“. Kommt vor. Aber im Stau direkt jeden Fünkchen verstand über Bord werfen, in der Hoffnung man könne sich da irgendwie durchmogeln? Leute, Stau, Autounfall… Da kann man schon mal auf die Idee kommen dass es passieren könnte dass ein Rettungswagen vorbei will, weils da vorne jemandem echt nicht so gut geht. Und wenn alle Wild auf der Straße rumwuseln und andere rückwärts übern Standstreifen flitzen um sich vom Acker zu machen, tut sich der damit nicht unbedingt leichter, glaube ich.

Na egal. Genug genörgelt. Fazit: Übers freie Feld fliehen ist geschummelt und, frei nach Stoll, Axel Stoll (promovierter Naturwissenschaftler): Rettungsgasse. Muss man wissen!

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

4 Antworten to “Anarchie auf der Autobahn”

  1. wolfsbau Says:

    Wer von Euch ist ohne Schuld, der werfe den ersten Stein. Ich bin auch schon mal durch den Wald den Stau ausgewichen. Wenn jeder Autofahrer im Jahr einen einzigen Fahrfehler macht, teilt man sich täglich die Straßen mit 50000 Vollidioten und da sind die bewussten Ar…….er in den Audis, Daimlers, und BMWs noch gar nicht mitgezählt.

    • labwolf Says:

      Klar, Fehler macht jeder mal. Wie gesagt, im nachhinein fällt mir bei mir selbst ja auch manchmal auf dass das gerade vielleicht doch nicht so klug war… Aber reihenweise Flucht von der Autobahn, querfeldein? Zugegeben: Ich habs auch für nen Moment in Erwägung gezogen und vielleicht hätte ichs auch gemacht wenn ich direkt im Ort neben der Autobahn gewohnt hätte und so in 5 Minuten daheim gewesen wäre statt in ner guten Stunde. Und das war Feierabendverkehr, die wenigstens von den Leuten werden nen dringenden Termin gehabt haben den sie nur so einhalten konnten… Aber gut…
      Was aber, meiner Meinung nach, immernoch so absolut gar nicht geht: Auf dem Standstreifen rückwärts zurückfahren, bis zu nem Stück Autobahn wo keine Leitplanke mehr, ist um dann dort aufs Feld zu fahren. Das ist kein einfacher Fahrfehler mehr, das ist schon Vorsatz. Und auch wenn ich das ein Stück weit nachvollziehen kann, irgendwo hört mein Verständnis auch auf.

  2. Don Says:

    Nunja, auf die Idee, die gestaute Autobahn querfeldein über das benachbarte Waldstück zu verlassen, bin ich jedenfalls noch nie gekommen.

  3. Fuwo Says:

    „manchen Leuten haben sie doch echt mit voller Kraft ins Hirn geschissen. So richtig mit Druck!“

    So richtig Druck für solche Idiotie liefern nur wenige: Pinguine ^^

    Aber im Ernst: Wie zum Teufel kommt man auf solche dämlichen Ideen? Sowas wie Beeren pflücken geht ja noch, aber wie der letzte Vollpfosten durch die Pampa abkürzen? Leute gibts…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: