Gestrecktes Suchtbefriedigungspulver

Zugegeben, der Titel klingt dramatischer als es eigentlich ist. Aber: Offenbar bin ich nun (wo ich langsam beginne alt zu werden) schon zu senil um Kaffee zu kaufen. Und das ist dann ja doch wieder dramatisch!

Wie schon so oft, drohte letztens das Kaffeepulver alle zu werden. Das wäre, gerade wo ich bis über beide Ohren in Vorbereitungen für Vorträge und Prüfungen stecke, nicht so toll, also muss Nachschub her! Also mal Ausschau nach Kaffee gehalten, in einem örtlichen Lebensmitteldiscounter. Wo ich sonst zwar eigentlich keinen Kaffee kaufe, aber da ich das gute schwarze Lebenselixier zur Prüfungszeit in so großer Menge konsumiere müssen es ja keine guten Bohnen oder dergleichen sein, da tuts auch ein halbwegs vernünftiges gemahlenes Kaffeepulver zum etwas kleineren Preis (sofern das bei Kaffee überhaupt möglich ist. Gruselig wie „teuer“ der geworden ist…). Und was erspähe ich da? Offenbar sogar im Angebot, Kaffeepulver eines vernünftigen Herstellers, zu einem erfreulichen Preis!

An dieser Stelle hätte ich stutzig werden müssen. […] Wurde ich sogar! Deswegen habe ich ja auch nachgesehen ob ich da nicht gerade in den Stapel mit koffeinfreiem Kaffee greife, aber nein, der steht ganz woanders. Und beim koffeinfreien Kaffee steht das ja auch gross vorne auf der Packung drauf, was hier nicht der Fall ist. Kurz und gut: Ich hab den mitgenommen. Also, nicht einfach „mitgenommen“ sondern schon an der Kasse ordnungsgemäß bezahlt und alles.😛

Erst einen Tag später, als der alte Kaffee aufgebraucht war und es daran ging die neue Packung zu öffnen, wurde mir mein entsetzlicher Fehler bewusst: Es handelt sich um eine art milden „Balance“-Kaffee. Das an sich ist ja noch nicht weiter tragisch. „Mei…“, dachte ich, „Wird er halt bissl milder im Geschmack sein, minimal schonender kaputtgeröstet, was weis ich.“. Fehlanzeige. Ganz winzig, in einer Ecke, schier hinterhältig, steht geschrieben, dass diese Kaffeemischung zu 50 % aus koffeinfreiem Kaffee besteht. Dass es sowas überhaupt gibt?!

Ich hab mir also halb-koffeinfreien Kaffee ins Haus geholt.

Weh mir! So werde ich meine Prüfungen nie bestehen und mitten in den Vorträgen einschlafen und überhaupt werden die allergrässlichsten Dinge geschehen, so grässlich wie sie nur durch akuten Koffeinmangel verursacht werden können!

Naja. So schlimm kam es dann ja doch nicht. Wenn ich nicht gewusst hätte dass er koffeinreduziert ist, hätte ich das vielleicht gar nicht bemerkt. Und so konnt ich das ja eh durch etwas höheren Konsum und weitere koffeinhaltige Getränke wieder ausgleichen.

Aber bis dahin wusste ich nichtmal dass es neuerdings schon koffeinreduzierten Kaffee gibt. Gestreckten Kaffee, quasi. Eigentlich hätte ich mir ja gerne reines Koffein besorgt um es ins Kaffeepulver zu mischen, aber wahrscheinlich kann man es auch übertreiben… ^^

Schlagwörter: , , ,

2 Antworten to “Gestrecktes Suchtbefriedigungspulver”

  1. Gedankenknick Says:

    Einfache Lösung: Statt einer Tasse jeweils 2 Tassen trinken. Schon stimmt die Koffeinmenge, und ein freundlicher Nebeneffekt: Der „Blase-Voll-Reiz“ ist einer der stärksten Wecksingnale, die der Körper so kennt…😀

  2. wolfsbau Says:

    Tust Du statt 2 Stück Zucker 2 Halloo Wach rein, dann paßt’s wieder

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: