Unterwegs 12 – Lärmbelästigungswolf

Zugegeben, so ganz aktuell ist die Story nicht mehr und per Twitter hab ich die auch schon breitgetreten – aber hier soll sie auch nochmal erwähnt werden. Ich weis nicht wie oft ich die Strecke (Von hier nach Hause und zurück) nun schon gefahren bin, aber irgendwas ist ja immer. Seien es nun wetterbedingte Widrigkeiten, ein Navi das mich ins Niemandsland schickt und mich dort zum Bruch der Verkehrsregeln auffordert, Polizisten die mich des Drogen- und Waffenschmuggels sowie des Braunkohleabbau-Studiums verdächtigen oder technische Tücken des Fahrzeugs (wir erinnern uns an die Sache mit der Zylinderkopfdichtung) – keine Fahrt ist wie die andere!

So auch bei meiner letzten Rückreise nach Jülich. Frohen Mutes fuhr ich so vor mich hin, nichts böses ahnend – und dann, plötzlich, passiert es. Das Auto wird plötzlich lauter, nach ca. 150 zurückgelegten Kilometern. Oder? Ich bilde mir das nicht nur ein, oder? Nein, das ist kein Fahrzeug neben mir, das da so röhrt, das bin „ich selber“. Mist! Was am Motor? Hm… Weder Warn- noch Kontrollleuchten, Kühlmitteltemperatur bleibt stabil (da bin ich immernoch völlig paranoid) und das Lärmen ist drehzahlabhängig. Was kann das wohl sein? Ab auf den nächsten Parkplatz. […]

So, also mal gucken. Unter der Motorhaube sieht wie erwartet alles ganz vernünftig aus, aber das dumpfe Dröhnen bzw. Röhren klang auch eher nach etwas anderem… Mal bei offener Tür den Motor angelassen und siehe bzw. höre da: Erstens knattert das ganz schön und zweitens kommts von hinten. Yay, ein Defekt am Auspuff. >.< Um das zu überprüfen guckte ich noch unters Auto (wirklich drunterlegen mochte ich mich auf dem nassen Asphalt dann doch nicht), konnte aber nichts weiter unübliches feststellen. Keine klaffenden Löcher irgendwo, und es schien auch nirgends etwas zu fehlen. Nicht dass es mir sofort auffallen würde wenn da unterm Auto eine Kleinigkeit ein wenig anders ist als sonst, aber so eine vage Vorstellung von einer PKW-Auspuffanlage hat man dann ja doch.

Ich entschloss mich dazu die Fahrt fortzusetzen und das Problem weiter zu beobachten. Immerhin: Großartige Leistungseinbußen konnte ich nicht feststellen und vom Geräusch her… Halt allgemein etwas „dumpfer“ und „kräftiger“. Yeah! Klingt zwischen 3000 und 4000 U/min am schönsten und am 5000 U/min überwiegt dann doch das allgemeine Fahrgeräusch. Und wenn man die Musik bissl lauter dreht stört der Auspuff auch kaum noch. Nächste Kontrolle dann wenige 100 km vor dem Ziel: Joa… jetzt ist klar was da nicht stimmt. Schon mal was von einem sogenannten „Endschalldämpfer“ gehört? Wenn man genau hinsieht steckt da das Wort „Schalldämpfer“ drin – und das mit Recht! Denn wenn der nicht mehr in der Lage ist seinen Dienst zu tun – sagen wir, beispielsweise, weil er nicht mehr ausreichend mit dem Rest des Abgassystems verbunden ist – dann wirds merklich lauter. Verdammt, doch ein Fall für die Werkstatt. Wenn ich wieder „daheim“ bin. Bringt ja nix mir hier im Nirgendwo eine zu suchen, dann darf ich das Auto am Ende noch ewig dortlassen und… nein. Es droht nix abzufallen, also von dem her… Weiterfahren und engmaschiger kontrollieren.

Letztendlich hab ichs ja geschafft ohne dass sich dicke, schwere Baugruppen vom Fahrzeug verabschiedet haben. Man kann nun allerdings schön am Endschalldämpfer vorbei ins Abgasrohr spähen. Super. Und ich dachte das Weihnachtsgeld würde mal mir selbst bleiben und ich müsste es mal nicht direkt an Fachhochschulen, Werkstätten oder dergleichen weiterreichen. Wobei… Eigentlich ist da ja nur ne Verbindung unterbrochen… Vielleicht kann man da… Es gibt doch…. Und womöglich hält das sogar ein paar Kilometer?

Dazu aber irgendwann mal mehr, bishe fehlte mir Prüfungsbedingt so ein bissl die Zeit um das Projekt „Auspuff-Bondage“ anzugehen. So ein Auspuffbandagen-Set hab ich mir aber schonmal besorgt, in meiner grenzenlosen Naivität.

Schlagwörter: , , ,

2 Antworten to “Unterwegs 12 – Lärmbelästigungswolf”

  1. Werbwolf Says:

    Sowas hatte ich auch schon mal, schönes lautes Klappergeräusch vom Auspuff aus.
    bei ATU wollte man mir dann eine neue Auspuffanlage für 600 Ocken aufschwatzen, das war mir dann doch was teuer.
    Wie sich dann, durch einen befreundeten Mechaniker, herausgestellt hat, hatte der Vorbesitzer ein Zierrohr auf den Auspuff gepackt, damit der größer wirkt. Die war einfach nur locker…

    Und beim zweiten Mal war das wie von dier beschrieben, Auspuff hörte sich auf einmal richtig klasse an, wie ein echter Sportwagen.
    Leider ist mein Auspuff quer angebracht und das Endrohr ist so gebogen, dass die Abgase nach hinten geführt werden. Ohne Endstück gingen die zur Seite, direkt auf die Kunststoffhalterung die meine hintere Stoßstange an Ort und Stelle hielt.
    Es war Sommer.
    Es war heiß.
    ich fuhr nach Hamburg und stellte denn unterwegs beim Tanken fest, dass die rechte Seite meiner Stoßstange schon eine Weile über den Boden geschrappt sein musste😦

  2. wolfsbau Says:

    Schalldämpfer und Stoßstangen werden generell überbewertet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: