Praktisches II

So, jetzt sind schon ein klein wenig mehr als 2 Wochen meines Praxissemesters vergangen – und es macht immernoch Spass! 🙂 Trotz allem. Immerhin, ich hab da Labor-Omega Student hin oder her immerhin meinen eigenen Schreibtisch und nen eigenen Arbeitsplatz im Labor, mit eigenen Pipetten, Pipettenspitzen, etc. Und seit Freitag nun auch ne Emailadresse. Und praktischerweise auch nen Transponder um zu unchristlichen Zeiten ins Gebäude zu kommen – was es mir ermöglicht auch Freitags nach dem Mittagessen noch ne langwierige PCR anzusetzen – immerhin kann ich abends nochmal kurz ins Labor gehen und die Eppis ausm Thermocycler nehmen und einfrieren. […]

Überhaupt, es ist – im vergleich zu FH-Praktika – schon eine angenehme Neuerung nicht mehr immer z.B. irgendwelchen Pipetten nachlaufen zu müssen. Und noch ein Unterschied: Man kann durchaus alles richtig machen – und nachher trotzdem nicht das erwartete Ergebnis auf dem Gel sehen. ich meine, dass ich jetzt eine Woche lang jede PCR in den Sand setze, das würde mich dann doch ein wenig wundern. Aber gut, da hab ich ja für nächste Woche auch ne Beschäftigung.

Ach, apropros Beschäftigung: Da ich ja bekanntlich lieb und hilfsbereit bin (hrmpf), und sonst auch noch ned soo viel um die Ohren habe, hab ich mir da noch ne kleine Nebenaufgabe aufhalsen lassen. Während sich also andere Leute in Magdeburg amüsieren (gut, das überschneidet sich zeitlich kaum. Und meine Beschäftigung dauert da auch viel länger, aber nur so aus Prinzip), diene ich der Wissenschaft dadurch, dass ich die Höhe einiger Pflänzchen messe und ihre Blätter zähle. Bei 10 davon sogar ohne den Blumentopf zu bewegen. Nun, „Blätter zählen“ klingt ja erstmal gar nicht so grässlich, eher recht beschaulich. Aber sagen wir es mal so: Da haben wir die einen Pflanzen, die wachsen schön ordentlich, bilden wenige lange, gerade Stängel an denen paarweise Blätter rauswachsen. Herrlich zu zählen, auch wenn sie die Blattzahl da langsam dem dreistelligen Bereich nähert. Und dann sind da die anderen Pflanzen, die einfach wüst und beinahe missgestaltet durcheinanderwachsen und überall wild durcheinander Blätter bilden und putzige kleine Blättchen unter grossen Blättern verstecken und überhaupt hässlich sind.

Aber sonst: Yay! 😀 Und auch Yay für flüssigen Stickstoff. ^^

Advertisements

Schlagwörter: , ,

11 Antworten to “Praktisches II”

  1. cirrus Says:

    Der kausale Zusammenhang zwischen dem jährlichen Stelldichein der 2m-Hamster und floralem Wildwuchs offenbart sich mir jetzt nicht auf Anhieb, aber angesichts eines geschätzten Umsatzvolumens von ca. 1Mio Euro welches dieses WE in Magdeburg erzielt wurde und den unübersehbaren Früchten, welche der resultierende Reingewinn für die Veranstalter abwirft, könnte es für Dich vielleicht eine reizvolle Nebeneinnahme zum Laborjob werden, ein Treffen für Leute zu organisieren, welche sich als Obst und Gemüse verkleidet ein WE auf einen Plüsch-Acker in einer Hotellobby stellen.

    • Furan Says:

      Der Kausale Zusammenhang ist, dass er wohl auch gerne bei den 2m-Hamstern geswesen wäre anstatt die Zeit mit Blätter zählen totzuschlagen 😉

      • cirrus Says:

        An seiner derzeitigen Position züchtet er sich warscheinlich schon Kreaturen, welche die Künster auf 621.net noch nicht mal zu zeichnen gewagt haben.
        😉
        Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen sie Eric Schwartz’s Furry Problems.

      • labwolf Says:

        Jep, das ist der kausale Zusammenhang. 😉 Wobei, so ziemlich alles ist besser als Blätter zu zählen. Aber es dient zumindest – angeblich – der Wissenschaft…

        Und die Kreaturen, die ich nächste Woche zu züchten beginnen werde, hat sicher auch noch niemand auf e621 zu zeichnen gewagt. *g*
        Hat man aber wohl auch ned viel verpasst. Mit der Zucht interessanterer Kreaturen warte ich noch bis ich mich Master of Science schimpfen darf. ^^

  2. Badger Says:

    schön dass Dir die Arbeit Spaß macht 🙂 lässt doch für die zeit nach der FH hoffen…

    • labwolf Says:

      Das ist ja das unheimliche. o.o Langsam dämmert mir ja auch, dass es sowas wie „eine Zeit nach der FH“ tatsächlich gibt….

      (Also, eine Zeit nach der FH die NICHT mit ner Fail-bedingten Exmatrikulation eingeläutet wird. ^^)

  3. feuerrot Says:

    Eppendorfgefäße ❤

    • labwolf Says:

      Die Dinger sind toll, ja. ^^

      • feuerrot Says:

        Da kann man wunderbar SMD-Bauteile drin halten. Gibt es da preiswerte Halterungen für?

      • labwolf Says:

        Naja, preiswert ist bei Laborkram ja immer so ne Sache… Aber es gibt schon so Kunststoffgestelle dafür, für ein paar Euro. Im Prinzip kann man sich aber genausogut in einen Holzblock passende Löcher bohren. Oder in ein dünnes Brett, und da links und rechts noch nen Fuss drankleben/nageln. Oder in einen Blechstreifen und da die Enden umbiegen, je nachdem was halt so verfügbar ist.

      • cirrus Says:

        Also mal abgesehen davon, dass sie aus ESD-Gründen für die Bauteilaufbewahrung ehr ungeeignet sind, wäre der Platzbedarf für eine übersichtliche Aufbewahrung z.B. eines Widerstandssortiments enorm, ganz zu schweigen von der Fummelei ein 0603 mit der Pinzette aus dem Röhrchen zu fischen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: