Salz in die Wunde

Danke, Herr B. Das haben sie in der Vorlesung ja heute besonders nett gesagt. „Sie sind nicht die Hardcore-Ingenieure!„. Da sollten wir uns nichts einbilden. Aber die Leute die ihren Bachelor in Biomedizinischer Technik machen, die schon oder wie? „Wir“ sind ja nur mehr so die Naturwissenschaftler.

Ja, dass es mit dem Hardcore- oder zumindest Diplom-Ingenieur vorbei ist hab ich begriffen. Deswegen bin ich ja hier…

Schlagwörter: , ,

7 Antworten to “Salz in die Wunde”

  1. cirrus Says:

    Stell die Ohren wieder auf, Wolf! Der Zettel in Deiner Hand am Ende des Weges ist nur ein Fahrschein. Wohin Du damit fährst ist allein von Deiner Leistung abhängig.
    Wenn Du in Deiner Bewerbung schreibst:
    Ich habe in den Ferien bei netto an der Flaschenrückgabe gearbeitet und mir ein fusseliges Wolfskostüm für die nächste Con gehäkelt
    ist das weniger werbewirksam, als z.B.
    In den Semesterferien habe ich als Werksstudent bei Bayer in Wuppertal katalytische Ingredienzien als Additive für dispersive High-tech-Hochbahnschmierstoffe auf organischer Basis entwickelt die sich beim Fallen in die Wupper in Forellenfutter verwandeln, das Wasser von Einleitungen und Giftstoffen katalytisch reinigen und die Sedimente zu Goldnuggets formen, die in 20 Jahren geschürft werden können.
    Mit dem Zettel kannst Du Dir 3 – 5 Jahre nach Abschuss den Allerwertesten wischen. Dann bemisst man Deinen Wert an Deinen beruflichen Leistungen und Deinen Qualifikationen.

    • labwolf Says:

      Danke ^^
      Meinst du das macht wirkilch so einen grossen Unterschied? *g* Nee, schon klar.😉 Und unterm Strich bin ich hier auch besser dran, was die Noten betrifft (vom Mittelwert her um 0,8 besser, und hätte es in Freising nicht so ein, zwei Prüfungen gegeben wo man sich mit äusserst geringem Aufwand schon ne 1 holen konnte sähe es ned besser aus…).
      Womöglich ja gerade weil es hier naturwissenschaftlicher zugeht und wir nicht auf Hardcore-Ingenieur gedrillt werden…

      Na, mal sehen wo die Reise hingeht…

  2. Jack Says:

    Ich weiß nicht, was schlecht an einem Naturwissenschaftler ist?

    • labwolf Says:

      Glaub das war garned mal abwertent gemeint, sondern sollte nur den Unterschied zwischen uns und den Biomedizintechnikern rausstellen, wenn mir mal gefragt werden sollten wo da der Unterschied zur Biotechnologie ist. Die machen halt mehr mit Mechanik und es ist halt ein ingenieursmässiger Studiengang.

      Es ist nur so dass mir wohl immernoch dieses Bild vom Ingenieur als totalem Helden, das in Freising in unsere Köpfe gepflanzt wurde, im Hinterkopf rumgeistert. Und der Bachelor is dann eher so fürs Kaffeekochen zuständig…

  3. Mr. Antimon Says:

    Hi Labwolf,

    Biomedizintechnik ist zu 80% Maschinenbau, ich glaub das sind mehr „Hardcore-Ingeneure“ als wir. Da muss ich dem Herrn B. Recht geben🙂 .

    Aber vielleicht sollte Herr B. sich auch mal mit Biomedizintechnik beschäftigen, dann würde er auch gar nicht solche Vergleiche ziehen. Ich glaub die größte Gemeinsamkeit bilden die ersten drei Buchstaben in der Studiengangsbezeichnung😉 .

    Ich kenn wen der studiert das, dieser Jemand würde sich auf den Schlipps getreten fühlen😉.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: