Für den Müll…

Bio-Abfalbeutel, bestehend aus kompostierbarer Folie aus Meisstärke und biologisch abbaubaren Polymeren sind was tolles. Sie sind… reißfest! Und Flüssigkeitsdicht! Und kompostierbar! Sie sind leicht grün und fühlen sich seltsam an! Man kann Obst- und Gemüseabfälle hineintun! Und Eierschalen! Auch Tee- und Kaffeesatz, sogar mit Filterpapier! Hätte ich Garten- und Pflanzenabfälle, könnte ich sie auch da hinein tun. Wheeee, das ist… naja. Bleiben wir realistisch. Sagen wir… Na gut, vielleicht ein paar wenige mMol Geilheit. Für mehr reichts dann doch nicht. Ich meine… Hey, es sind Müllbeutel!

Besser wären diese kompostierbaren Beutel allerdings, wenn man nicht (gefühlte, aber so ungenau ist das in dem Fall wirkich nicht) 5 Minuten bräuchte um sie aufzumachen! >.< […]

PS.: Was ist eigentlich mit Käserinden? Kommen die in den Biomüll? Oder ist das, wie Fleisch, einfach Restmüll? Kommen in den Biomüll nicht irgendwie nur kompostierbare Sachen? Sind Käserinden kompostierbar? Verdammte Axt, da plagt man sich ein Semester lang mit Umweltbiotechnologie, bekommt so viele tolle Fakten um Klärschlamm und Kompost und Kompostierungsverfahren und Kompostierungsanlagen und Rotteparameter für die Vor- und Nachrotte und den daraus resultierenden Kompostarten um die Ohren gehauen dass man meint man erträgt es keine einzige Minute mehr länger und dann steht man da und grübelt wo denn nun die Käserinden hingehören…

Aber da ja vor der Kompostierung Störstoffe ohnehin aussortiert werden… Wobei… Durch das Sieb könnten die Käserinden durchrutschen… Der Magnetbandabscheider hilft da auch nicht viel… aber vielleicht werden sie ja manuell aussortiert. Na egal, ich glaube nicht dass Käserinden den Rotteprozess so gewaltig stören dass dann alles zusammenbricht.

Es sind doch nur Käserinden…

Schlagwörter: ,

6 Antworten to “Für den Müll…”

  1. Jack Says:

    Deshalb schmeißen wir das alles in den Restmüll😉

  2. cirrus Says:

    So schwer ist das mit dem Kompost doch gar nicht. Auf den Kompost gehören nur! unbehandelte und nicht konservierte _pflanzliche_ Abfälle.
    Alles was darüber hinaus geht, ist mehr der weniger schädlich.
    Eierschalen sind weniger schädlich, Bananenschalen schon schädlicher, Orangen- und Zitronenschalen sehr schädlich, Mozarella, Milch, Käse und dessen Rinde, alte Pizza, die tote Katze ist alles nichts für den Kompost.
    Auch die Spagetti mit Tomatensoße, selbst wenn man nicht Speck als Tofu-Ersatz genommen hat, sind im Kompost fehl am Platze. Soweit zur Theorie.
    Praktisch kann man alles auf den Kompost schmeißen, was nicht behandelt ist. (Orangen- und Zitronenschalen Käserinde) Was die Bakterien nicht zersetzen, holen sich die Ratten, Katzen oder Waschbären oder der Schimmel macht es nieder. Tote Katzen* aber etwas tiefer eingraben, die brauche länger bis sie biologisch recycelt wurden.
    *) Hier noch ein an dieser Stelle wichtige Einschränkung für die Kompostierung von Haustieren. Bitte nur solche Tiere im Garten vergraben, die schon als solche geboren wurden. Polyamid-Fell ist biologisch nicht abbaubar.

  3. Schneeroeschen Says:

    Man soll keine Bananen-, Orangen- und Zitronenschalen in den Kompost tun? Keine Milch, keinen Käse, keine PIZZA?? Was denn dann?

    Bei uns kommt alles in den Kompost, was mal gelebt hat (oder aus was Lebendem kam)… aber keinen toten Haustiere -.- und auch keine Käserinde, wegen des Wachs‘😉 Aber unser Kompost kommt auch nicht (mehr) in den Garten sondern in die Tonne, weil richtige Kompostierung ja nun eine Wissenschaft für sich ist…

    • labwolf Says:

      „weil richtige Kompostierung ja nun eine Wissenschaft für sich ist…“

      Umweltbiotechnologie-Vorlesung lässt grüssen… >.<

    • cirrus Says:

      Die Schalen der Süd-und Zitrusfrüchte sind extrem mit Giften und Konservierungsmitteln behandelt und lassen sich daher nur schlecht kompostieren. Die Gifte landen dann im Kompost und kehren so in die Nahrungskette zurück.
      Tierische Fette / Proteine sind von den Bakterien und Pilzen, die für die Kompostierung verantwortlich sind, nicht aufspaltbar. Das ist der Job von Maden und Insekten. Salz ein ein besonders extremes Konservierungsmittel. Alle Konservierungsmittel haben die Aufgabe den natürlichen Zersetzungsprozess zu aufzuhalten oder zu verlangsamen, ein Verhalten das der Kompostierung entgegen wirkt und daher dort nicht gewollt sein kann

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: