Lautlos – oder so ähnlich

Nur mal so ein Geheimtipp: Wer auf Nummer Sicher gehen will schaltet das Handy vor Prüfungen nicht auf „lautlos“ sondern komplett aus. Oder lässt es daheim. Oder wirft es daheim in einen Eimer mit Wasser. Oder steckt es in die Mikrowelle. Aber ich glaube einfach daheim auf dem Tisch (oder meintwegen auf dem Boden) liegen lassen reicht auch.

Woher dieser so unglaublich intelligente Geistesblitz? Nun… ich sass ganz harmlos und unschuldig in der Matheprüfung, grübelte über irgendeine Modellgleich nach die ich gerade zusammenstückelte und mit dem darzustellenden Sachverhalt noch recht wenig am Hut hattte… Da summte es an meinem rechten Oberschenkel vernehmlich und vibrierte ein wenig. >.< Zum Glück nur kurz. Ich versuchte also meinen Herzschlag wieder ein wenig zu verlangsamen und mich auf die Aufgaben zu konzentrieren als nur wenige Minuten später… erneut… Arrrgh >.< […]

Welcher Depp ruft mich in der früh an? Und gleich alle fünf bis zehn Minuten? Das tut sonst NIE jemand, NIE! Was tun? (Ausser hoffen dass grad keine Aufsicht vor mir steht wenns das nächste mal surrt.) Kann das Ding ja schlecht auspacken und es ausschalten, irgendwie… Na, letzten Endes wartete ich darauf bis ich mal raus konnte, auf die Toilette um der Sache auf den Grund zu gehen. Hoffentlich macht sich das Telefon nicht bemerkbar wenn ich grad am Prof vorbei nach draussen gehe… sonst heissts ja gleich der geht zum Telefonieren raus und überhaupt und Unterschleif und OMG. Nee, also welcher Depp mich da auch immer permanent anruft, der soll mir bloss ned in die Finger kommen… *knurr*

Der Depp war allerdings eher ich. Stellte sich heraus dass das Ding nur signalisiert dass der Akku so gut wie leer ist. >.<

Schlagwörter: , , ,

7 Antworten to “Lautlos – oder so ähnlich”

  1. Spirit Says:

    Bei meinem Handy hätte das tödlich geendet, da der „Akku-ist-leer“-Ton in jedem fall hörbar ist, egal ob lautlos oder nicht.
    Grundsätzlich schalte ich mein Handy aber immer bei Prüfungen aus.

  2. cirrus Says:

    Ach toll! Da könen wir uns doch schon auf die Suchbegriffe im März freuen
    wenn jede erdenkliche Kombination aus Hoden, Handy, Labwolf und Mathe so wie alle denkbaren Derivate wie „Handyvibratoren in Hoden implantieren“ usw. präsentiert wird

  3. Mr. Antimon Says:

    Ach ich glaub nicht, was Handys betrifft sind die da ganz locker vor allem wenns in der Hosentasche steckt und du beide Hände aufm Tisch hast. Was anderes ist es wenn es aufm Tisch liegt und du dem Prof vorher gesagt hast „darf ich das aufn Tisch legen weil ich hab sonst keine Uhr mit“🙂 .

    Naja manchmal frag ich mich sowieso was sich das Handy dabei denkt. Wird wohl sowas in der Art sein wie: „OMG hilfe mein Akku ist bald leer, jetzt vibrier und töne in der Gegend rum…..ahja stimmt blinken hilft sicher auch weiter den Stromverbrauch zu schmälern“🙂

    • labwolf Says:

      Hrm… Trotzdem ists doof. Okay, das Handy als Uhr aufm Tisch liegen haben is dann schon wieder ein ganz andere Geschichte *g*

      Naja, es quängelt halt damit man es ans Ladegerät hängt (hat man ja auch immer und überall parat). So ein Säugling plärrt ja auch wenn er Hunger hat anstatt sich in einen höchst Energiesparenden Ruhemodus zu versetzen (okay, der kommt dann wenn sich das Kind in den Schlaf geplärrt hat oder so… hrm…).😀 Gut, komischer Vergleich, zugegeben. ^^

  4. Badger Says:

    erinnert mich daran, nächste woche schön dran zu denken, das ding auszumachen…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: